Of Temples and Gods. Chogha Zanbil, a UNESCO World Heritage Site I have visited in Iran

von_weitem A couple of days after we arrived in the city of Khorramshahr, we started driving around Khuzestan, which is the name of the province Khorramshahr belongs to. In case I haven’t mentioned it before: Khuzestan lies along the border to Iraq and it was the region that was mostly affected by the Iranian-Iraqian war in the 80s.

I usually prepare for my travels by reading about a country’s history and learning about important cities, cultural things, etc. What I didn’t know though was that actually Khuzestan is the province where ancient cities such as Susa (today called Shush in Farsi) and the Temple of Chogha Zanbil are located. Shame on me, I love ancient cities and the stories they tell and should have known this before to be better prepared and to know what to look out for.

Susa was a well-known and most important city during the Elamite period (approx. 3rd Millenium BC until 7th century BC), and also one of the main headquarters of Darius-the-Great’s (Emperor Darius I) imperial administrations around 500 BCE. There still is a castle that was built by and for him. However, I will go more into details of Susa or Shush in my next posting; This one is about Chogha Zanbil, a temple that was built around 1250 BC by an Elamite king in honor of the Elamite gods Inshushinak and Napirisha. He also dedicated some temples at the same site for the so called “Mother of Gods” named Pinekir and for a few other, lesser gods.

Funny, hm? I looove stories like that, they make my mind dive into fantastic worlds.

The reason for why I introduced the city of Susa to you first is because this temple lies about 45 km south of Susa and is today a registered site of the UNESCO World Heritage list (Number 113 to be exact). It was actually a whole city with a so called ziqqurat (stair pyramid) in its center. This is what it looks like from far:

von_weitem
Click to enlarge / Klicken zum Vergrößern

This structure reminded me of the pyramids in Egypt, however, this is called a ziqqurat, which is Akkadian for a multileveled temple or also called a step pyramid. Ziqqurats were built by ancient people such as Babylonians, Elamite, Assyrians, etc. to honor their gods or for other religious purposes (prayers, ordinations to priesthood, etc.). Would you have believed that in Iran, a country we believe to be strictly monotheistic, would keep a cultural and religious heritage such as this one in such a good shape? 😉

20141023_113744
Passing the ziqqurat

Here is a picture of what this ziqqurat has looked like:

southwestern_stairway
Click on the picture to enlarge it

At the top of the ziqqurat would have been the temples of the two gods, Inshushinak and Napirisha. On the inscription table above you can see that for people or priests who had actually wanted to visit these temples, it would not have been too easy to reach. They had to access one entry, for example the southwestern stairway, then leave it on another side, walk a little around the temple, enter through another stairway until one day they reached the top…

20141023_113858
One of the stairways / Ein Eingang
20141023_115954
One of seven altar tables / Einer von 7 Altaren
20141023_115742
One of many inscripted bricks / einer von vielen beschrifteten Steinen

These inscriptions can be found all over the site and they are supposed to tell about the creator of this temple, King Untash Naprisha (13th century BC) and the gods it was dedicated to. It also warns anyone wanting to destroy the place (or actually taking away some of its precious golden and silver (colored) bricks and stones, that a curse would fall on them if they did.

This is a clever invention, don’t you agree? A vase-shaped vessel that collects rain water:

20141023_114933 20141023_114927

footprint
These footsteps were fenced-in. Who knows whom they belonged to?

Here comes a picture of the ruins of some of the smaller temples that were built around the ziqqurat for lesser gods, including the mother of gods, Pinekir:

right
These ruins of temples lie to the East of the ziqqurat.

I took the following picture from a brochure you can get from the website dedicated to this site (www.choqazanbil.com) of what the whole site probably looked liked around the time it was built:

zanbil
Click to enlarge

I found it interesting to see many Iranian people visiting this site, and also saw busses carrying tourists from different European countries coming in. On a funny sidenote: A cute, elderly Italian lady ran around a bus looking for her driver. The driver however, was busy inspecting the bus and didn’t know the lady was looking for him, so he would always move around the bus and she would not be able to follow him quickly enough. At the end I saw him enter the bus at the back door, as the lady came around and stood there helplessly – she could not understand how he could have dissappeared. Haha. Of course, I helped her find him. 😉

dogs
Dogs at the entrance to Chogha Zanbil. I didn’t think they had dogs in Iran, but a saw quite a few of them.

The day we went (mid to end of October) the sun was burning our heads (thank god for the headscarf!) and we were all thankful about the drinking water well near the restrooms. One of my cousins put my kid into it to play with the water and I took this picture:

kind_im_brunnen
A child in a well 😉 – Das Kind im Brunnen 😉

This is it for today. Stay tuned for some more history, like the ancient city of Susa with its castle and a surprising sanctuary nearby, and Persepolis, city of The Persians…

von_weitem Einige Tage, nachdem wir in Chorramshahr eingetroffen waren, fuhren wir in der Provinz Chuzestan, zu der Chorramshahr gehört, herum. Falls ich es noch nicht erwähnt habe: Chuzestan liegt an der Grenze zum Irak und es ist die Gegend, die am stärksten vom Iran-Irak Krieg in den 80ern betroffen war.

Normalerweise bereite ich mich auf Reisen vor, indem ich viel über die Kultur und Geschichte des Landes lese, das ich besuchen möchte. Was ich aber dennoch nicht wußte, war, dass Chuzestan auch die Provinz ist, in der sich die alte persische Stadt namens Susa (heute Schusch auf Persisch) und der Tempel von Chogha Zanbil befindet. Asche über mein Haupt, denn ich liebe alte Städte und deren Geschichte(n) und ich hätte vorher wissen sollen, was er hier zu sehen gibt.

Susa war eine berühmte oder vielleicht sogar die bedeutendste Stadt in der elamitischen Zeit (ca. 3000 bis 700 BC) und eines der Hauptstädte von Darius dem Großen (Imperator Darius I) etwa um 500 BC. Es gibt hier immernoch ein Schloß, das er für sich hat bauen lassen. In meinem nächsten Beitrag werde ich näher auf Susa eingehen, dieser Beitrag befasst sich allerdings mit einem Tempel der elamitischen Götter Inshushinak und Napirisha, dem Tempel Chogha Zanbil, der ca 1250 BC von einem elamitischen König zu Ehren der vorgenannten Götter gebaut worden war. Im selben Tempel befindet sich ein weiterer Tempel bzw. eine Gebetsstätte für die so genannte “Mütter der Götter” names Pinekir… und für ein paar weitere, weniger bedeutende Götter.

Interessant, oder? Ich liebe solche Geschichten, die beflügeln meine Phantasie und lassen sie auf rosa-farbigen Einhörnern davonfliegen… äh, ja.

Der Grund für warum ich zuerst von Susa berichtet habe ist, weil dieser Tempel nur ca. 45 km südlich der Stadt liegt und heute als Denkmal Nummer 113 in der Liste der UNESCO Weltkulturerben aufgenommen. Es handelte sich einstmals um eine komplette Stadt mit einem sogenannten Zikkurat (Treppenpyramide) in der Mitte. So sieht sie von weitem aus:

von_weitem
Klicken zum Vergrößern

Dieser Aufbau erinnerte mich an die Pyramiden in Ägypten. Die Struktur nennt sich allerdings Zikkurat, was Akkadianisch ist und für einen mehrstöckigen Tempel oder Stufenpyramide steht. Zikkurate wurden häufig von den früheren Hochkulturen erbaut, wie z.B. den Babyloniern, Elamiten, Assyrern, usw. um die Götter zu Ehren oder für andere religiöse Tätigkeiten (z.B. Gebete, Aufnahmeriten für Priester, usw.). Hättet ihr gedacht, dass sich ein solcher Tempel mitten in einem strikt monotheistischen Land wie dem Iran befindet und daß man sich hier so darum bemüht, dieses alte kulturelle Erbe aufrechtzuerhalten?

20141023_113744
Passing the ziqqurat

So sah das Zikkurat mal aus:

southwestern_stairway
Klicken zum Vergrößern

Oberhalb des Zikkurats befanden sich die Tempel der beiden Götter Inshushinak und Napirisha. Auf der Tafel kann man erkennen, dass es für die Priester, die diese Tempel besuchen wollten, kein leichtes war, das Zikkurat zu erklimmen. Man musste z.B. einen bestimmten Eingang unten nehmen, z.B. den südwestlichen, kam dann auf der anderen Seite heraus, musste noch einmal einen anderen Aufgang nehmen, und so weiter und so fort, bis man irgendwann dann mal oben ankam…

20141023_113858
Ein Eingang
20141023_115954
Einer von 7 Altaren

 

 

 

 

 

 

 

 

20141023_115742
Einer von vielen beschrifteten Steinen

Diese Inskriptionen findet man überall an diesem Ort und sie erzählen anscheinend von dem Erbauer des Tempels, König Untash Naprisha (13. Jh BC) und den Göttern, denen er gewidmet war. Die Inskriptionen warnen jeden, der vorhat, den Tempel zu zerstören (oder einen seiner wertvollen Steine zu stehlen), vor einem Fluch, der ihn befallen würde, sollte er das tun.

Eine klevere Idee, oder nicht? Dieses vasenförmige Gefäß sammelt Regenwasser auf:

20141023_114933 20141023_114927

footprint
Diese Fußstapfen waren eingezäunt. Wer kann das wohl gewesen sein?

Hier folgt ein Foto von den Ruinen der kleineren Tempel die für die weniger wichtigen Götter, darunter auch die Mutter der Götter “Pinekir”, um das Zikkurat herum gebaut worden waren:

right
These ruins of temples lie to the East of the ziqqurat.

Dieses Bild habe ich aus einer Broschüre genommen, die man von der Webseite www.choqazanbil.com erhält. Daran erkennt man, wie die Stadt früher ausgesehen haben soll und wie groß sie war:

zanbil
Click to enlarge

Ich fand es interessant, dass soviele Iraner selbst diese Stätte besuchen, und es waren auch sehr viele Touristen aus diversen europäischen Ländern dort. Eine kleine Anekdote: Eine süße, ältere Omi (äh, pardon, Dame) lief um ihren Bus herum und suchte den Fahrer. Der Fahrer war allerdings gerade dabei, den Bus zu inspizieren und ging darum herum, ohne zu ahnen, dass die ältere Dame ihn suchte. Die beiden bewegten sich fast immer zeitgleich um den Bus herum, aber er war leider immer ein klein wenig schneller. Am Ende sah ich, wie er hinten in den Bus einstieg, und als die Tür wieder geschlossen war, kam die Dame um die Ecke. Sie war ganz erstaunt, dass der Fahrer verschwunden war und konnte sich nicht erklären, was geschehen war. Hihi. Natürlich habe ich ihr dann geholfen, den Fahrer zu finden 😉

dogs
Dogs at the entrance to Chogha Zanbil. I didn’t think they had dogs in Iran, but a saw quite a few of them.

Am Tag als wir dort waren (Mitte bzw Ende Oktober) war es brüllend heiß und die Sonne knallte auf unsere Köpfe (Gottseidank trug ich ein Kopftuch) und wir waren dankbar für die Trinkwasser-Quellen in der Nähe der WCs. Einer meiner Cousins steckte mein Söhnchen dort hinein, damit er mit dem Wasser spielen konnte und ich nahm dieses Foto dabei auf:

kind_im_brunnen
Das Kind im Brunnen 😉

Das war’s für heute. Bleibt dran für noch mehr geschichtliche Exkurse und Geschichten über unsere Reisen, wie z.B. nach Sousa und einem überraschenden Grabmal, nach Persepolis, der Stadt der Perser, und mehr…

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *