Iran 2014 – The Journey Begins

Shiraz
Iran

Our planned trip was supposed to be like this: We would start by plane from Frankfurt, stop at Istanbul, continue to Tehran. From there we were supposed to take a national flight to Abadan, which would have brought us very close to our final destination Khorramshahr. And we did take all our flights, but did not make it until Abadan.

My cousin had come to pick us up at the international airport in Tehran, made sure we got something to eat and drink, arranged for a taxi to take us to the national airport Mehrabad, took care of check-inn and everything else so we were able to sit back and relax. The trip to Abadan would have taken another hour, but then we would have been almost “home” in Khorramshahr, which is less than 30 minutes away from the airport.

Approximately 15 minutes before we were supposed to enter into landing process, the captain announced that due to bad weather we needed to return back to Tehran. Landing was apparently impossible.

All further flights to either Abadan or Ahwaz were cancelled due to the named bad weather situation. In Tehran, the weather seemed to be ok as far as we could tell from waiting at the airport.

Public transports like trains and busses weren’t going or already full, so there was nothing left for us to do but to rent a minibus with just enough space for the kids, the luggage and ourselves – and a driver. So off we went onto what should have once been a 1 hour flight and was now a 13 hours long ride to Khorramshahr:

The first thing I noticed (as during my previous visit) was that lane markings are obviously only used as decoration. Or actually, they can be used as an orientation for driving right over them which is especially helpful when driving in the night. The many trucks and cars on the streets seem to all see it like that. Therefore, if you want to pass someone, you either blow the horn or use the lights to show your interest in getting a little more space for passing. The good thing is, when you’re on the Autobahn, everyone is asked to wear seat belts and they even advertise this on signs along the roads.

As we were already very tired from our previous flights, we used this trip to sleep a lot, but I also managed to take some pictures here and there and to take note of how the landscape slowly adapted to the coming up mountains of Zagros.

20141020_150122
Taken from car

20141020_road1
Taken from car

Then we stopped at a gasoil station in the middle of nowhere. There weren’t just fuel pumps, but they actually also had a supermarket and a restaurant, where we had lunch.

Wir hielten schließlich an einem Rastplatz mitten im Nirgendwo an, wo unser Bus vollgetankt werden konnte und sich neben einem Supermarkt auch ein Restaurant befand, wo wir aßen.

20141020_gasoil-station
Small hill in back

20141020_supermarket
A quick view inside the supermarket

You think at a gasoil station, you can only pump gasoline? I saw some guys standing around some kind of a machine in front of the supermarket and was curious what they were doing there. Apparently, they fueled their tea jugs up with hot water. Kind of like a Hot Water Pump:

20141020_guys
Guys standing around something

20141020_tea
“khosh ast” – “It’s not too hot ;)”

We did the same and as I was drinking black tea with sugar all along the journey I was able to observe shepherds with an unusual amount of black sheep in the fields and nomads living along the roadside. Although the land was mostly sandy as in a desert, I saw quite some tree nurseries and plants in general. I saw beautiful mosques from time to time centered by small houses too far away to get a close up picture.

A mosque at far
A mosque at far

I saw the police doing speed controls in the middle of nowhere for whatever reason. And I even saw a man in a superneat formal suit step out of the truck he was apparently driving. Why is it that truck drivers in Germany are not that elegant? 😉

First mountains
First real mountains and another village

As we were getting closer to the mountains, it started getting dark and I could not take any more pictures.

This was the point, we finally got to understand what bad weather meant.

A storm came up and thunder accompanied us all along the way until the very end. The winds were blowing so hard that I was afraid our bus might fall over. On top of that heavy showers poured down on us like a torrential rain; water came fast-flowing from the mountains and made its way all over the streets and everywhere else. Of course, in the middle of this natural catastrophy (I’m overdoing it a little) our kids needed to go to the bathroom.

We got out of the car and didn’t even try to keep our clothes dry. We knew we would never get out of this un-drenched. The only thing we could take care of was not to step into the deep, thick mud covering almost everything, but our socks had gotten soaking wet anyways in the end.

From time to time our bus needed to slow down in order to drive through the rivers that had evolved on the streets from all the rain, but finally we got to drive through tunnels, which kept us safe from nature’s rage. Normally, I am not a fan of tunnels but thanked god for the existance of these that were built to let humans pass the massive Zagros mountains. Only when we left one tunnel to drive right into the next one, nature reminded us that it was still there by whirling small bushes into our way. There were no street lights except for inside the tunnels, so you could only guess how high the mountains were by the little light the moon would shed on them. It looked and felt very spooky.

Somehow we made it to Khorramshahr, ate something, went straight to bed and when we looked outside the next day, the weather had gone back to normal like nothing had ever happened.

If you would like to read more about what we experienced in this excitingly mysterious country, stay tuned. To sign up to my blog by email, see the button on the menue on the right.

Sincerely,

Mandana

Shiraz
Iran

Unser geplanter Trip sollte uns mit dem Flugzeug von Frankfurt nach Istanbul, Teheran und dann mit einem Inlandsflug nach Abadan bringen, eine Stadt ganz in der Nähe unseres Zielortes namens Chorramshahr. Und wir traten auch alle Flugreisen an, kamen aber nicht in Abadan an…

Mein Cousin holte uns vom internationalen Flughafen in Teheran ab, besorgte uns Verpflegung und ein Taxi, das uns zum Flughafen Mehrabad, dem Flughafen für Inlandsflüge brachte, erledigte das Check-Inn für uns und wir konnten uns einfach zurücklehnen und abwarten. Der Flug nach Abadan hätte noch ungefähr eine weitere Stunde gedauert und dort wären wir dann schon so gut wie zuhause gewesen, denn Abadan ist keine 30 Minuten von Chorramshahr entfernt.

Ca. 15 Minuten bevor wir in den Landeanflug gingen, machte der Captain die Durchsage, dass wir wegen schlechtem Wetter nicht weiterfliegen könnten und wir zurück nach Teheran fliegen müssten. Eine Landung in Abadan war also scheinbar unmöglich.

Alle weiteren Flüge nach Abadan oder alternativ nach Ahwaz waren ebenfalls wegen schlechtem Wetter gestrichen worden. In Teheran war das Wetter aber ganz ok, so weit wir das mitten in der Nacht beurteilen konnten.

Öffentliche Transportmittel, wie z.B. einen Bus oder einen Zug, gab es dann auch keine mehr, auf die wir nicht länger hätten warten müssen, also blieb uns nichts anderes übrig, als einen kleinen Minibus zu mieten, der gerade genug Platz bot für die Kinder, die Koffer, uns – und einen Fahrer. Also traten wir statt unserem einstündigen Flug nach Abadan eine nun 13-stündige Fahrt mit dem Minibus nach Chrorramshahr an:

Das erste, das mir auffiel, war, dass Straßenmarkierungen hier nur zur Dekoration dienen 😉 Oder man kann sie dazu nutzen, genau darüber hinweg zu fahren, also mitten auf der Straße. Das ist insbesondere in der Nacht sehr hilfreich, da kann man dann besser sehen, ob man überhaupt noch auf der Straße fährt. Die vielen Trucks und Autos auf den Straßen schienen es zumindest alle so zu halten. Und wenn man dann jemanden überholen möchte, signalisiert man das entweder mit der Lichthupe oder direkt mit der Hupe. Das funktioniert sogar ganz gut. Das gute ist, wenn man auf die Autobahn auffährt, wird man dazu aufgefordert, die Gurte anzulegen und das wird auch überall entlang der Bahn auf Schildern angezeigt.

Da wir schon von unseren vorherigen Flügen so müde waren, nutzen wir die Fahrt, um viel zu schlafen, aber ich habe auch das ein oder andere Foto aus dem Auto geschossen. Je näher wir dem Zagros-Gebirge kamen, umso hügeliger wurde die Landschaft:

20141020_150122
Während der Fahrt fotografiert

20141020_road1
Während der Fahrt fotografiert

Wir hielten schließlich an einem Rastplatz mitten im Nirgendwo an, wo unser Bus vollgetankt werden konnte und sich neben einem Supermarkt auch ein Restaurant befand, in dem wir aßen.

20141020_gasoil-station
Kleiner Hügel im Hintergrund

20141020_supermarket
In einem Supermarkt

Man denkt, an einer Tankstelle kann man nur Benzin tanken, nicht wahr? Ich sah aber ein paar Typen um ein komisches Ding vor dem Supermarkt stehen und wollte wissen, was sie da machten: Sie tankten heißes Wasser für ihre Teekannen. Auf dem Schild auf der Heiß-Wasser-Pumpe steht: “Es ist angenehm /nicht zu heiß” 🙂

20141020_guys
Männer, die um etwas herumstehen

20141020_tea
“khosh ast” – “es ist nicht zu heiß ;)”

Wir taten ihnen gleich, und während ich schwarzen Tee mit Zucker während der Fahrt schlürfte, sah ich mir die Gegend an. Ich bemerkte viele Schafherden mit ungewöhnlich vielen schwarzen Schafen darunter, und Nomaden, die sich entlang der Autobahn niedergelassen hatten. Obwohl das Land hier ziemlich sandig, fast wie in einer Wüste, aussah, gab es doch sehr viele Baumschulen und generell viele Pflanzen. Ich konnte viele hübsche, von Häusern umgebene, Moscheen bzw. Minarette sehen, die aber leider zu weit weg waren, um sie zu fotografieren.

A mosque at far
Moschee von weitem

Mitten im nichts machte die Polizei aus irgendeinem Grund Straßenkontrollen, und dabei stieg auch ein Fahrer, der einen perfekt sitzenden, stylischen Anzug trug, aus einem Truck aus. Warum sind eigentlich die deutschen Brummi-Fahrer nicht so elegant gekleidet? 😉

First mountains
Erste echte Berge und kleines Dorf

Je näher wir ans Gebirge kamen, umso dunkler wurde es bereits und ich konnte kaum mehr Fotos machen.

Und so langsam begriffen wir dann, was eigentlich mit schlechtem Wetter gemeint war…

Ein Sturm kam auf und Blitz und Donner begleiteten uns die ganze Zeit bis zum Ende unserer Reise. Der Wind blies so heftig, dass wir Angst hatten, unser Bus könne umfallen. Außerdem fiel ein heftiger, sintflutartiger Niederschlag auf uns herab und von den Felsen flossen starke, schnelle Ströme herunter, die auch auf die Straße überschwappten und sie teilweise überfluteten. Und natürlich mußten inmitten dieser Naturkatastrophe (ich übertreibe ein wenig) unsere Kids auf’s Klo.

Wir stiegen also aus dem Bus aus und versuchten gar nicht erst, nicht nass zu werden. Es war klar, dass wir hier nicht ohne totale Durchnässung rauskommen würden. Das einzige, worauf wir achten konnten, war, nicht in den dicken, tiefen Schlamm zu treten, der schon überall war, aber unsere Strümpfe wurden trotzdem triefend nass.

Von Zeit zu Zeit musste unser Bus langsamer fahren, um die Fluten auf der Autobahn zu überqueren, aber am Ende durchfuhren wir einige Tunnel, die durch das riesige Zagros-Gebirge führten und die uns vor weiterem Unheil schützten. Normalerweise bin ich kein Freund von Tunneln, aber hier kamen sie mir wie die einzige Rettung vor. Nur wenn wir den einen Tunnel verließen, um in den nächsten einzufahren, erinnerte uns die Natur daran, dass sie noch da war, indem sie uns kleine Büsche und sonstige Dinge entgegen wirbelte. Es gab hier draußen kein Licht, und so konnte man nur durch das bisschen Licht, das der Mond herabwarf erahnen, wie hoch die Berge tatsächlich waren. Es war alles sehr gespenstisch und gruselig.

Irgendwie kamen wir dann doch in Chorramshahr an, aßen etwas, legten uns sofort ins Bett und als wir am nächsten Tag aus dem Fenster sahen, hatte sich das Wetter beruhigt und tat so, als wäre nie etwas gewesen…

Wenn ihr mehr über unsere Abenteuer und Reisen lesen möchtet, bleibt dran. Um informiert zu werden, wenn es etwas neues gibt, könnt ihr euch auf der rechten Seite mit eurer E-Mailadresse für den Newsletter anmelden oder meinen Blog oben abonnieren.

Eure

Mandana

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *