Rüschen

Rüschen, diese ominösen Dinger, wie stellt man die eigentlich selbst her?

Sagen wir mal, wir benötigen eine Rüsche, die 2 cm breit ist. Unsere Nahtzugabe soll 1 cm betragen, also benötigen wir ein Band (z.B. aus unserem Lieblingsstoff ausgeschnitten), das 6 cm breit ist.

Das bügeln wir nun zur Hälfte um, so dass die langen Kanten aufeinandertreffen. Dann fädeln wir in eine Handnadel einen Faden ein, der uns dabei helfen soll, die Rüschen zu bilden und der später wieder entfernt wird.

In gleichmäßigen Abständen stechen wir nun ca. mittig in beide Lagen des Stoffs:

(Mein Stoffbruch liegt hier jetzt unten und die aufeinandertreffenden Kanten oben)

Jetzt halten wir das eine Ende des Fadens mit der Hand fest, während wir mit den Fingern der anderen Hand Rüschen in den Stoff ziehen, so viele wie gewünscht:

Hier war ich etwas sparsam mit den Rüschen, sollte ja nur ein Beispiel sein.
Wer mag, kann zweimal mit Nadel und Faden durch den Stoff gehen, beim zweiten Mal in entgegengesetzter Richtung. Das kann eventuell das Einrüschen erleichtern.

Wenn wir fertig sind und die gewünschte Länge des Rüschenbands hergestellt haben, verknoten wir die Enden der Fäden vorsichtig. Das “erste” Ende kann man natürlich auch gleich am Anfang verknoten, dann muss man es nicht unbedingt mit der Hand festhalten.

Jetzt kann ich die fertige Rüsche mit 1 cm Nahtzugabe an die Kante meines Kissens (o.ä.) nähen und den Hilfsfaden später entfernen.

Übrigens, die Länge des Rüschenbandes berechnet sich natürlich nach der Länge des Teils, z.B. Kissenbezugs, an das die Rüsche drangenäht werden soll. Da muss man einfach ausprobieren, wieviel länger das Band sein soll und ob die Anzahl der Rüschen gefällt.

Alternativ dazu kann man auch die tolle Erfindung nutzen, die ich für meine Rüschen in Gebrauch hatte: den sogenannten “Ruffler”. Meiner sieht so aus:

Mit diesem “Ruffler” kann man einstellen, ob bei jedem ersten, sechsten oder zwölften Stich automatisch gerüscht werden soll. Das darunterliegende Band auf dem Foto wurde mit jedem sechsten Stich gerüscht (und ich habe nochmal drübergebügelt). Mit einem solchen Zusatzteil geht es superschnell, und die Rüschen können sogar sofort an den anderen Stoff angenäht werden.

Die benötigte Breite des Stoffs errechnet sich genauso, wie oben, aber die Länge hängt davon ab, nach wievielen Stichen der “Ruffler” “rufflen” soll 😉 Bei meinem Stoff habe ich bemerkt, dass 20 cm Stoff, der bei jedem sechsten Stich gerüscht wird, etwas mehr als 10 cm fertige Rüsche ergaben. Das kann aber je nach Stoffart unterschiedlich sein. Also ist auch hier Ausprobieren Pflicht.

So, jetzt geh ich ein paar Dinge auf”rüschen” 😉

Alles wird schön!

Mandana & Georgia

Hier seht ihr die Rüschen in Aktion: Kissen

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *