Self-made Bag Patterns / Selbst erstellte Taschenschnitte

Dear Readers, liebe Leser/Innen,

Today I would like to show you how to create a bag pattern, i.e. how I do that. Since I have shown you how I made bags of bought patterns, I thought it is now about time that I show you one of my own. I have to point out that this is just really my own way of doing this and you could have learnt or seen it completely differently somewhere else. So this is not an official way, it’s just my own thinking.

Nachdem ich euch soviele Taschen gezeigt habe, die ich nach gekauften Schnittmustern verarbeitet habe, ist es an der Zeit, dass ich euch mal ein eigenes Schnittmuster vorstelle bzw. euch zeige, wie man eines erstellt. Bitte denkt daran, dass das keine offizielle Anleitung ist, sondern nur mein eigener Weg, an das Ziel zu gelangen, etwas Eigenes kreiert zu haben. Ihr habt das also vielleicht schonmal professioneller gesehen, aber ich zeige euch hier einfach mal, wie ich es eben machen würde…

I love using this soft kind of pattern paper, or quilt/patchwork tissue, that you normally use to cut out patchwork forms. But I use this type of paper/tissue to create my bag patterns. Because if I have an idea, I just draw on this tissue and then I can send it straight on to the sewing machine and try out if is works.

Ich benutze dieses weiche Papier sehr gern, was normalerweise fürs Quilten oder Patchwork benutzt wird, um damit diese Formen zu erstellen. Ich finde es aber gerade wegen seiner Textur und der Faserigkeit (kann man das als Wort stehenlassen? Ich tu’s einfach 😉 ) so gut, weil man, wenn man eine Idee hat, diese einfach auf das Papier aufmalen kann, ausschneiden und sofort unter die Nähmaschine legen kann um auszuprobieren, ob der Schnitt so funktionieren könnte.

The next step is to simply draw the outline of a bag onto this paper – the way I want my new bag to look and as big as I want it to be. Don’t worry if it is not perfect, the next step will make it cleaner.
Cut this pattern out, fold it in half lenghtways to make it symmetrical and then cut away any uneven parts.
This is what I had drawn and already cut out, you can see the fold in the center of the bag:

Der nächste Schritt besteht darin, einfach die Umrisse eines kleinen Täschchens aufzumalen, so wie man es sich vorstellt und so groß, wie es nachher sein soll. Keine Sorge, wenn es nicht so gerade geworden ist, beim nächsten Schritt wird es nochmal korrigiert.
Das schneide ich aus, falte es zur Hälfte, damit es symmetrisch wird, und schneide dann noch kleine Unebenheiten weg.
So sah das Ergebnis bei mir aus, man kann hier noch die Falte in der Mitte der Tasche sehen:

The marks in the bottom are where I want my darts to be – you don’t need to add any darts if you don’t like them. You could still add them for a future bag, to see if it looks better with or without darts.

Die Markierungen unten an dem Täschchen zeigen an, wo ich meine Abnäher hinmachen möchte. Die Abnäher könnt ihr auch weglassen, man kann sie immer noch bei einem weiteren Täschchen hinzufügen, um zu schauen, ob das schöner aussieht.

Now, I try out which form of flap I like best by just drawing a couple of them onto my pattern, to get a feel for what it could look like. And then, I cut one out and attach it to the pattern with needles, so just to see if it could work.
Jetzt überlege ich mir eine schöne Form für die Klappe und male einfach ein bisschen auf dem Schnittmuster herum, bis mir etwas gefällt. Dann übertrage ich diese Form auf das Papier, schneide es aus, fixiere es mit den Nadeln und schaue mir an, ob es “passt”.

Remember that when you fold the flap you will “loose” a couple of cm, so add maybe one or two just to be on the safe side. And remember to also add your seam allowance to the open end of the flap.

Denkt daran, dass man, wenn man die Klappe herunterlegt, sowieso immer ein oder zwei cm verliert, also rechnet diese an die offene Kante der Klappe dazu. Außerdem müsst ihr noch eure gewünschte Nahtzugabe hinzufügen.

When you cut out the flap remember to fold it in half again to make it symmetrical and to cut out uneven sides. This is what my flap looks like now that I have aligned it to the top of the bag.
Although I have kept it like this, I recommend you make the flap not as wide as the top of the bag, at least 2 cm. It will make it easier to attach the flap at a later step!
And as you can see, I have added quite a few cm on the bottom of the flap – if it were too long, you could still cut it away at a later step. If it is too short, you will have to make a new one.

Wenn ihr die Klappe ausschneidet, denkt daran, sie wieder zur Hälfte zu falten um die Unebenheiten wegzuschneiden (und damit die Symmetrie stimmt). So sieht meine Klappe jetzt aus, sie liegt genau an dem oberen Rand der Tasche an.
Obwohl ich sie für diesen Versuch so belassen habe, empfehle ich dennoch, die Klappe nicht so breit zu lassen, wie der obere Rand der Tasche, sondern sogar 2 cm kürzer. Dadurch wird es später einfacher, die Klappe dranzunähen!
Und wie ihr sehen könnt, habe ich am unteren Rand der Klappe noch ein paar cm hinzugefügt, denn wenn sie zu lang ist, kann man sie einfach durch Abschneiden kürzen. Ist sie zu kurz, bleibt nichts anderes übrig, als eine neue herzustellen.

I think, I will go for this pattern and just try out, if it works. I will sew a bag with cheaper fabrics, just to be on the safe side.

Ich glaube, so belasse ich den Schnitt jetzt und probiere aus, ob es funktioniert. Ich nähe zur Sicherheit zuerst mal eine Tasche aus günstigeren Stoffen.

Next time I will show you the result… I am already excited to see it myself 🙂 As you could see, it is really just a trial & error thing to develop your own bag. By the way, this pattern can easily be enlarged to make a bigger bag, but I will try that only when the small size has worked.

Nächstes Mal zeige ich euch dann das Resultat und bin darauf schon sehr gespannt 🙂 Wie ihr sehen konntet, funktioniert es am besten nach dem “Versuch macht klu..ch..”-Prinzip, sein eigenes Taschenmodell zu kreieren. Dieses Modell kann übrigens nach Belieben vergrößert werden, aber zunächst nähe ich ein kleines Täschchen, um herauszufinden, ob auch alles klappt, wie ich es mir vorgestellt habe.

Everything will be beautiful!
Alles wird schön!

Yours, Eure,

Mandana & Georgia

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *